Kind mit Smartphone ©Nicole Miranda (Pixabay)

Das Verschwinden der Kindheit

Medienforscherin Astrid Ebner-Zarl von der Fachhochschule St. Pölten untersucht in ihrem Buch „Die Entgrenzung von Kindheit in der Mediengesellschaft“ die These vom „Verschwinden der Kindheit“ und die Wahrnehmung, dass die Grenzen zwischen Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter zusehends brüchig geworden sind – festgemacht unter anderem an medialen Darstellungen, Mediennutzung, Aktivitäten der Weiterlesen…

Lehrer vor Tafel mit Formeln ©Gerd Altmann (Pixabay)

Junglehrer*innen im Burnout

Knapp ein Viertel aller angehenden Lehrerinnen und Lehrer leidet unter Burnout-Symptomen. Fast ein Drittel verlässt bereits in den ersten fünf Jahren wieder die Schule. Forschende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben in zwei Studien mit 130 Lehrerinnen und Lehrern im Vorbereitungsdienst herausgefunden. Dem Problem lässt sich vorbeugen, wenn die Betroffenen über ein Weiterlesen…

Cyber-Bulling @un-perfekt (Pixabay)

Woher kommt der Hass im Netz?

Als „Cybermobbing“ oder auch „Cyberbullying“ bezeichnet man Mobbing im Internet. Dies kann zum Beispiel in Chats, Foren und per E-Mail passieren. Aber auch in Social Communities wie Facebook und Instagram oder auf Videoplattformen wie YouTube, auch wenn die Betreiber diesen Seiten sich bemühen, gegen Mobbingattacken vorzugehen und Diffamierungen schnell zu Weiterlesen…

Frau "Gehirnrauschen" ©Gerd Altmann (Pixabay)

Wie das „Rauschen“ im Gehirn unser Verhalten beeinflusst

Die neuronale Aktivität des Gehirns ist unregelmäßig und ändert sich von einem Moment zum nächsten. Bisher wurde angenommen, dass dieses scheinbare „Rauschen“ auf zufällige natürliche Schwankungen oder Messfehler zurückzuführen ist. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung haben jedoch gezeigt, dass diese neuronale Variabilität einen einzigartigen Einblick in die Funktionsweise des Gehirns Weiterlesen…

sitzende traurige Frau mit Blick auf den Boden

Online-Behandlung gegen Depression

Ihr Alltag fühlt sich leer an und Sie haben das Gefühl, jegliche Lebensfreude verloren zu haben? Eine Studie der Medizinischen Hochschule Hannover hat nun Strategien, Tipps und konkrete Übungen erarbeitet, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, wie Sie auch online erfolgreiche Unterstützung erhalten können. Studie untersucht Erfolgsfaktoren für Nutzung internetbasierter Psychotherapie Depressive Weiterlesen…

Neuronen ©Colin Behrens (Pixabay)

Künstliche Intelligenz entschlüsselt neuronalen Code

Obwohl Neurowissenschaftler immer größere Datensätze aus dem Gehirn aufnehmen, können sie viele der darin enthaltenen Informationen, den neuronalen Code, bislang nicht entschlüsseln. Ein internationales Team unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften hat nun ein künstliches neuronales Netzwerk entwickelt, das in der Lage ist, automatisch neuronale Rohdaten zu Weiterlesen…

Samurai ©Stock Snap (Pixabay)

Der Seppuku-Effekt und der Spatz

>> SEPPUKU ist ein japanisches Wort. Es beschreibt den rituellen Selbstmord, den ein Samurai beging, wenn er das Gesicht verloren hatte bzw. wenn ein Gesichtsverlust drohte. Es war für jeden Samurai aufgrund seiner Erziehung evident, daß man alles, nur nicht das Gesicht verlieren dürfte. Demzufolge akzeptierte der Samurai, daß nur Weiterlesen…

Computerspielen ©Felix Lichtenfeld (Pixabay)

Computerspielen: Die zwei Seiten der Medaille

Die Pro- und Contra-Meinungen zum Thema Computerspielen sind relativ festgefahren. Die Gegner*innen meinen, dass Computerspielen dem Menschen schadet, abhängig macht und soziale Einsamkeit fördert. Die „Pro’s“ sind der Meinung, dass es das logische Denken und die Hand-Augen-Koordination fördert – wohlweise immer abhängig davon, welche Spiele gespielt werden. Eine neue Studie Weiterlesen…

Personal ©Gerd Altmann (Pixabay)

Fachbuch „Macht in der Sozialen Arbeit“

Die Praxis der Sozialen Arbeit findet nicht in einem machtfreien Raum statt. Die Analyse von Machtverhältnissen ist in der Bewertung der Lebenssituationen bedeutsam. Macht ist ein Kräfteverhältnis und das Ergebnis von sozialen Beziehungen. Machtbeziehungen bilden eine Positions- und Interaktionsstruktur, in der diejenigen, die über Ressourcen verfügen, ein Oben und diejenigen, Weiterlesen…