Leben bei minus 50 Grad und Dunkelheit

14 Monate auf der Polarforschungsstation der Antarktis unter extremen Bedingungen. Nur 9 Personen nahmen an dieser Studie teil – die Ergebnisse sind allerdings bahnbrechend: bereits nach 3 Monaten zeigten sich negative Effekte auf das räumliche Denken und die sogenannte selektive Aufmerksamkeit. Denkst du, dass auch extreme Hitze negative Auswirkungen auf Weiterlesen…

Die Welt be-GREIF-en!

Dass Schreiben mit der Hand die Feinmotorik der Kinder fördert, ist bekannt. Jeder Buchstabe verlangt ein anderes Bewegungsmuster und eine komplexe Motorik. Es fördert die Koordination und die Geschicklichkeit, weshalb viele Menschen den Computereinsatz im Grundschulalter verteufeln. Doch nun hat eine Forschungsgruppe aus Ulm eine spannende Studie durchgeführt, welche völlig Weiterlesen…

Lernt das Gehirn offline?

Wann genau merkt sich unser Gehirn einen neu gelernten Bewegungsablauf? Wie können wir Fertigkeiten wie die Bedienung des Smartphones oder Fahrradfahren automatisch durchführen? Braucht unser Gehirn Wiederholungen um etwas zu lernen? Auf diese und andere Fragen gibt die Studie des Max-Planck-Instituts Antworten: >> Mach mal Pause! Stimulation des Gehirns hilft Weiterlesen…

„Ich liebe meine Mama.“

Bereits im Jahre 1950 hat Erik H. Erikson das Konzept des „basic trust“ entwickelt – übersetzt mit „Urvertrauen“. Nach diesem Modell erwirbt das Baby im ersten Lebensjahr ein Grundgefühl des Vertrauens im Leben. Wissenschafter und Wissenschafterinnen des Max-Planck-Instituts haben dieses Modell nun durch eine spannende epigenetische Studie bestätigt … >> Weiterlesen…

Die Autobahn in unserem Kopf

Wir haben 5 Millionen Kilometer Nervenzellkabel in unserem Schädel – das ist 10-mal länger als alle Autobahnen der Erde zusammen! Sie dienen zur Kommunikation zwischen unseren rund 86 Milliarden Nervenzellen. Forschern vom Max-Planck-Institut haben nun untersucht, welcher Anteil des Gehirn-Schaltkreises Anzeichen für vorangegangenes Lernen zeigt … >> Ein tiefer Einblick Weiterlesen…

Sorgen ertrinken nicht in Alkohol

Alkoholrisiko-Kampagnen, die Jugendliche vom Koma-Saufen abhalten soll, gibt es zahlreich. Leider schießen viele Kampagnen an der Zielgruppe vorbei wie beispielsweise die Bierdeckel-Aktion der Polizei. Persuasive Kommunikation mit Jugendlichen ist schwierig. Auf der Universität Konstanz wird derzeit die Wirkung von Präventionsmedien zum Thema Alkoholkonsum untersucht. >> Gehirnmessungen können den Erfolg von Weiterlesen…

Erregt oder gehemmt – dank der Körnerzellen

International gehören die Neurowissenschaften zu den am schnellsten wachsenden Disziplinen in der Geschichte der Wissenschaft. Ein Forschungsteam an der Universität Freiburg beschäftigt sich mit der Unterschiedlichkeit der Informationsverarbeitung und fand dabei bereits Spannendes heraus … >> Zwischen Erregung und Hemmung: Warum Nervenzellen im Gehirn Informationen unterschiedlich verarbeiten Der Gyrus Dentatus Weiterlesen…

260.000 Schlaganfälle jährlich in Deutschland!

Bei Schlaganfällen werden häufig wichtige Hirnregionen verletzt, in denen zuvor beispielsweise wesentliche geistige Fähigkeiten wie die Sprache verarbeitet wurden. Schlaganfallpatienten müssen wieder sprechen und andere Fertigkeiten lernen. Das Gehirn schafft es jedoch in vielen Fällen, diese Fähigkeiten wiederzuerlangen. Eine neue Studie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften aus dem Juni Weiterlesen…

Kleinhirn an Großhirn: Achtung!

„Großhirn an Kleinhirn, vielen Dank für den Tipp, Großhirn an alle, Ärger eindämmen, Adrinalinzufuhr stoppen und Blutdruck langsam senken…“ Alle Verhaltensweisen werden über unser Gehirn gesteuert. Das Kleinhirn speziell ist für Bewegung und Emotionen zuständig. Aber wie funktioniert das genau, dass das Kleinhirn auf Basis von Erfahrungen Emotionen kontrollieren kann? Weiterlesen…