Illustration - Kopf im Profil und dargestellten Gehirn

Wird dein Gehirn auch alt?

Vera F. Birkenbihl hat die Bildung neuer Hirnstammzellen „Neurogenese“ genannt. Schon weit früher hat man erforscht, dass das Wachsen neuer Hirnstammzellen möglich ist, wenn man:1. Täglich etwas Neues lernt2. Sozialkontakte pflegt und3. Körperlich aktiv bleibt.Nun haben Schweizer Wissenschafter*innen geforscht, wie darüberhinaus alternde Stammzellen reaktiviert werden können. Alternde Stammzellen des Gehirns Weiterlesen…

Samurai ©Stock Snap (Pixabay)

Der Seppuku-Effekt und der Spatz

>> SEPPUKU ist ein japanisches Wort. Es beschreibt den rituellen Selbstmord, den ein Samurai beging, wenn er das Gesicht verloren hatte bzw. wenn ein Gesichtsverlust drohte. Es war für jeden Samurai aufgrund seiner Erziehung evident, daß man alles, nur nicht das Gesicht verlieren dürfte. Demzufolge akzeptierte der Samurai, daß nur Weiterlesen…

Weiterbildung ©Gerd Altmann (Pixabay)

Unternehmen – wie Sie Ihre Konkurrenz überflügeln

Ein Unternehmen, das seine Mitarbeiter*innen nicht auf aktuellen Wissenstand bringt, kann schnell den Anschluss verlieren und wird dann die Konkurrenz vorbeiziehen sehen. Weiterbildung hat positiven Einfluss auf die Produktivität, die Außenwahrnehmung und das positive Image eines Unternehmens sowie zeitgemäßes Fachwissen der Mitarbeiter*innen. Warum also haben so wenige Firmen die Möglichkeiten Weiterlesen…

Brain ©GR_Image (Pixabay)

The Clinical Neuroscience of Lateralization

Ein neues wissenschaftliches Werk von und für Neurowissenschafter*innen beschäftigt sich damit, wie weit Links-Rechts-Unterschiede im Gehirn Einfluss auf psychische Krankheiten oder Hirnfunktionsstörungen haben. Ihre Erkenntnisse geben Hilfeleistungen bei Erkrankungen wie zB. Dyslexie, Schizophrenie, die Parkinson-Krankheit bis hin zur Multiplen Sklerose – allerdings ist auf diesem Feld noch vieles unerforscht. Buch: Weiterlesen…

Power ©Gerd Altmann (Pixabay)

Ist „mit der Hand geschrieben“ noch zeitgemäß?

Eltern wie Lehrende stellen sich immer wieder die Frage, wie Kinder am besten gefördert und ausgebildet werden können. Die Neurowissenschaft bringt laufend neue Erkenntnisse, doch wie lassen sich diese ins Bildungssystem übernehmen? Waren in der „guten alten Zeit vor den digitalen Medien“ Kinder besser ausgebildet? Ein neues Forschungsprojekt beschäftigt sich Weiterlesen…

Brain ©chenspec (Pixabay)

Unser Unterbewusstsein lernt am besten

Vera F. Birkenbihl hat schon vor langer Zeit das unbewusste, also incidentale Lernen als stärksten Aktivator für unser Gehirn erkannt. Sie hat es als fixen Bestandteil ihrer Sprachenlern-Methode aufgenommen (passiv hören), weil ihr die Wichtigkeit unbewusst aufgenommener Informationen klar war. Eine neue Forschungsstudie bestätigt ihre Erkenntnisse nun und geht sogar Weiterlesen…

Brain ©VSRao (Pixabay)

Wie das Kleinhirn unsere Gefühle beeinflusst

Bis vor kurzem dachte man, dass das Kleinhirn (Cerebellum) nur für die Kontrolle des flüssigen Bewegungsablaufes zuständig ist. Dazu gehörten das Gleichgewichtsgefühl und die Kontrolle der gesamten Motorik durch das Aufrechterhalten eines  normalen Muskeltonus. Eine neue Forschungsstudie an der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat allerdings Bahnbrechendes entdeckt. Einfluss des Kleinhirns auf unsere Emotionen Weiterlesen…

School ©Sasin Tipchai (Pixabay)

Coronaschäden – Lernlücken schließen

Endlich eine Universität, die auf die großen Schäden, die der Distanzunterricht bei Kindern hervorgerufen hat, reagiert! Und gleichzeitig werden Lehramtsstudierende auf individuelle Förderung und Schaffung positiver Lernsituationen ausgebildet. Sie haben die Chance, in der Praxis ausprobieren zu können und Schüler*innen auf das kommende Schuljahr gut vorzubereiten! Ein Hoch auf Prof. Weiterlesen…

listen up yall ©Neobrand (Unsplash)

Wenn Eltern sitzen bleiben

Eltern haben viele Fragen rund um das Lernen ihrer Kinder in Kita und Schule.Der Podcast „Sitzenbleiben“ geht diesen Fragen auf den Grund. In den Gesprächen mit wissenschaftlichen Expert*innen des DIPF geht es um Leistungslöcher im Unterricht, den schwierigen Übergang auf die weiterführende Schule, um mehrsprachig aufwachsende Kinder und viele weitere Weiterlesen…

Erfolg ©Sasin Tipchai (Pixabay)

Beruflicher Erfolg beeinflusst die Persönlichkeit

Vera F. Birkenbihl hat in ihrem Buch „Der persönliche Erfolg“ genau das beschrieben: Dass Erfolg die eigene Persönlichkeit grundlegend verändern kann! Nun gibt es eine neue, spannende Studie der Schweiz, die sich speziell dem Zusammenhang von beruflichem Erfolg und Persönlichkeit beschäftigt hat. Einfluss des beruflichen Erfolgs auf die Persönlichkeit Eine Weiterlesen…